Sponsoren

Die FFS (Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung) aus Hohenahr-Altenkirch bei Wetzlar ist ein Unternehmen mit umfangreicher Erfahrung im Bereich der Planung von naturnahen Außenraumkonzepten und der Realisierung im Rahmen von Bürgerbeteiligungsmodellen.

Die FFS hat uns bei den folgenden Projektschritten professionell unterstützt:

Sensibilisierung – Der Kopf der FFS - Roland Seeger – ist Soziologe und Psychologe und erforscht die Auswirkungen von Architektur auf die sinnliche und körperliche Anregungen von Menschen, insbesondere von Kindern. Die Forschungsergebnisse fließen unmittelbar in Lösungsvorschläge für Begegnungsstätten ein. Bei näherem Interesse können Sie sich gerne eine Veröffentlichung von Herrn Seeger bei uns ausleihen. Es macht einfach Spaß, in diesen Seiten zu stöbern, das voller Erfahrungsprojekten steckt.

Planerrunde vor Ort – Das Planen von Naturspielräumen setzt eine hohe Fachkompetenz voraus, bei der die FFS professionelle Anleitung anbietet. Geplant wurde gemeinsam – mit Vertretern der entsprechenden Zielgruppen und den Planern – an einem Tisch. Miteinander nach Lösungswegen suchen, Argumente untereinander vergleichen, abwägen und die einzelnen Zielvorstellungen berücksichtigen, schaffen die besten Voraussetzungen für ein späteres Gelingen mit großer Akzeptanz aller Beteiligten. Die Planerrunde war ein eintägiger Workshop in Staufenberg, der als Ergebnis zunächst ein Konzept erbringt. Aus diesem Konzept wird dann von Architekten ein professioneller Entwurfsplan incl. einer Kostenschätzung erarbeitet.

Weitere Informationen zur FFS erhalten Sie unter www.ffs-hohenahr.de.

Herr Bürgermeister Dieter Knittel war von unserer Idee von Anfang an sehr begeistert. Seit 2006 fungiert er als Schirmherr für unser Dorfplatz -Projekt und unterstützt insbesondere die Idee, im Rahmen von überschaubaren Bauwochenende für die Stadt Gernsbach etwas voranzubringen.

Hier sein Kommentar:   

"Gerne habe ich die Schirmherrschaft für das Projekt Gemeinsam Gestalten im Stadtteil Staufenberg übernommen. Gerade in Zeiten knapper Kassen sind innovative Ideen zur Verwirklichung von neuen Projekten gefragt. Der Ansatz der Initiative, die Schaffung von Räumen voranzutreiben, die von der Bevölkerung auch belebt werden, ist meines Erachtens der einzig richtige.

 

Im Vorfeld zur Erstellung der jetzt vorliegenden Unterlagen war ich selbst in den Entstehungsprozess eingebunden und konnte feststellen, mit welchem Engagement die Beteiligten ihr Ziel im Auge haben, ohne durch übergroßen Aktionismus über dieses Ziel hinauszuschießen.

Im Wissen um diese besonnene Vorgehensweise bin ich sicher, dass auf Dauer eine Anlage entstehen kann, die von den Nutzern getragen wird. Die Stadtverwaltung wird das Projekt im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen. Wichtigster Bestandteil der Umsetzbarkeit ist die Suche nach Mitstreitern, die mit finanziellem oder handwerklichem Zutun die Maßnahme erst möglich machen.

 

Deshalb geht mein großer Dank an alle, die sich diesem Projekt jetzt schon verschrieben haben und ich bitte um zahlreiche Unterstützung dieses außergewöhnlichen Vorhabens."

Unsere Projekte finden auf öffentlichen Geländen statt. Eigentümer und Bauherr sind jeweils die Stadt Gernsbach.

Alle Schritte werden deshalb sehr eng mit der Stadtverwaltung abgestimmt. Wir erleben hierbei eine starke Kooperationsbereitschaft insbesondere im Stadtbauamt. Unsere Ansprechpartner sind Herr Reinhard Wildermuth und Herr Jürgen Zimmerlin als Stadtbaumeister.

Durch den Beschluss des Gemeinderats im Jahr 2007 wurde uns ein Startkapital für den ersten Bauabschnitt aus Haushaltsmitteln der Stadt Gernsbach zur Verfügung gestellt. Diese Finanzmittel wurden ursprünglich für die Sanierung der Spielgeräte eingeplant.

Die Paulusgemeinde Staufenberg mit Pfarrer Hans Scholz sind ein starker Unterstützer unserer Ideen und Aktionen. Die Partnerschaft beginnt beim anregenden Gedankenaustausch und mündet in gemeinsamen Aktionen.

Den Ersten Bauabschnitt im April 2008 haben wir mit unserem Partner planwerk GEHLE aus Lahr durchgeführt. Dieses junge Team beschäftigt sich ebenfalls mit Planung, Partizipation und Bauleitung von naturnahen Spielplätzen und kann eine eindrucksvolle Referenzliste aufweisen. Durch die räumliche Nähe zu Staufenberg konnten wir insbesondere eine eine gute Bauleitung während der Bürgeraktion sicherstellen.

Weitere Informationen zum planwerk Gehle erhalten Sie im Internet unter www.planwerk-gehle.de

Beim zweiten Bauabschnitt im April 2009 unterstützte uns die regionale Baufirma TNB Thomas Natz Bau sehr tatkräftig. Mit Hilfe der Bauunternehmung konnte die recht komplizierte Modellierung des Geländes bei der Rutsche und der Einbau des Kletterbergs realisiert werden.

Beim Bauwochenende 2010 unterstützte uns TNB äußerst großzügig bei den Erdarbeiten der Sandseenlandschaft. Außerdem wurden verschiedene Schüttgüter kostenlos geliefert. Am Bauwochenende selbst unterstützte uns ein Baggerfahrer mit einem Kettenbagger und einem Radlader.

Insbesondere die sehr kooperative Zusammenarbeit und Zuverlässigkeit und die fachliche Hilfe durch den Inhaber Thomas Natz ist sehr wertvoll und wird von uns sehr geschätzt. Vielen Dank hierfür. 

Weitere Informationen zu TNB erhalten Sie bei uns oder im Internet unter www.tnb-bau.de

(c) 2017 Treffpunkt Staufenberg e.V.